Entwicklung der Kläranlage Lengerich

1934Seit dieser Zeit wird bei der Stadt Lengerich Abwasser gereinigt
1959Erweiterung einer mechanischen Reinigung
1963Erweiterung der biologischen Stufe, welche 2-stufig betrieben wurde
1983

Ab diesem Zeitpunkt wurde konsequent ein schrittweiser Ausbau im Hinblick auf Geruchsemissionen vorgenommen. Schlammpolder wurden aufgegeben und ein Kammerfilterpressengebäude neu errichtet

1986

Entwurf für eine einstufige Anlage
 Zweck: Stickstoffelimination, Verringerung der Geruchsemissionen
 (definierte Grenzwerte lagen zu dieser Zeit noch nicht vor)

1989 - 1990

Erweiterung Bauabschnitt 1a
- Neubau Betriebsgebäude
- Neubau eines Nachklärbeckens
- Neubau eines Belebungsbeckens

1990 - 1991

Erweiterung Bauabschnitt 1b
- Neubau eines weiteren Belebungsbeckens
- Einhausung des Rechens und des Sandklassierers
- Neubau Sand- und Fettfang
- Eindickzentrifuge

1994

Entwurf für die Erweiterung 2. Bauabschnitt
     Zweck: Weitergehende Stickstoffelimination lt. Anhang der
     allgemeinen Rahmenverwaltungsvorschrift über die
     Mindestanforderungen an das Einleiten von Abwasser in ein
     Gewässer

1997 - 2000

Erweiterung Bauabschnitt 2
- Neubau von zwei Belebungsbecken
- Neubau von zwei Nachklärbecken
- Neubau eines Prozesswasserspeichers
- Neubau eines M+E -Gebäudes mit Gebläsestation,
  Notstromaggregat, Mittelspannungs- und Niederspannungsanlage
- Neubau eines Eisen (III)-Dosierstation
- Neubau eines Werkstattgebäudes
- Umbau von Vorklär- und Biologische-Phosphat-Eliminationsbecken
  mit Abdeckungen

nach oben